Wir sind ein dynamisches Team, das sich zur Aufgabe macht, mit punktgenauen, nutzeradäquaten Designlösungen das Leben für alle so komfortabel wie möglich zu gestalten.

Seit 1990 beschäftigen wir uns mit universellen Designlösungen, die Menschen in allen Lebenslagen unterstützen sollen. Design heißt für uns, optisch ansprechende und zu 100% funktionale Lösungen zu entwickeln. Dabei bedienen wir uns unseres großen Know-hows, unserer Spezialausbildungen und unseren langjährigen Erfahrungen. Vernetztes und fachübergreifendes Arbeiten ist die Basis unseres Schaffens.

Produktdesign 
Universelles Nutzungsdesign
Orientierungsdesign
Evaluierung der Nutzungsqualitäten nach internationalen Designkriterien

Nutzergruppen- und Wegekettenanalyse
Erstellen von Fachartikel für Printmedien
Mitarbeit bei Forschungsarbeiten
Vorträge und Workshops um den Themenbereich universelles Design

Trainings, Schulungen und Workshops werden nach Qualitätszielen der ISO/IEC 17024 abgehalten.

Peter H. Spitaler
Geschäftsführer / Senior Designer

Nach mehr als 25 Jahren Erfahrung als Mitarbeiter in Planungsbüros musste ich erkennen, dass sich viele Projekte in Teilbereichen nicht an den Bedürfnissen der Benutzer orientieren. Die Benutzbarkeit war schwierig oder sogar eingeschränkt. Das begann bereits bei nicht vorhandenen Nutzerprofilen und endete oft in einer Unzahl von unüberlegten Details. Ich kam immer wieder mit Menschen in Berührung, die spezielle Anforderungen an die Benutzbarkeit stellten. Gemeinsam konnten Lösungen entwickelt werden. 

Im Frühjahr 2011 begann ich mich neben meinen anderen Tätigkeiten im Zuge eines Lehrganges intensiver mit dem Thema universelles Design auseinander zu setzen. Seit dem 15. Dezember 2011 bin ich international gültig zertifizierter Experte für barrierefreies Bauen (Cert.Nr.: P17 2011 008). Das Wissen bringe ich zusätzlich als Experte bei Austrian Standards ein. Als Vorstandsmitglied von Design for all — Zentrum für Universal Design Österreich — bin ich stets am Puls der Zeit, verfolge internationale Entwicklungen und kann daher umfassende Designlösungen erstellen, die für alle Menschen das Leben erleichtern.

Andrea Spitaler
Geschäftsleitung / Senior Consulter
Lebens- und Sozialberaterin
Trainerin & Coach / Universal Design

Nach meiner jahrelangen Tätigkeit in einer österreichischen Großbank machte ich mich gemeinsam mit meinem Mann selbständig. Da ich mich neben trockenen Zahlen, Daten, Fakten und Plänen auch nach etwas abwechslungsreicherer Betätigung und vermehrter Arbeit mit Menschen sehnte, machte ich eine fundierte Ausbildung zur Trainerin in der Erwachsenenbildung und zur Lebens- und Sozialberaterin. Es ist mir gelungen, die beiden Berufsrichtungen zu vereinen, und mittlerweile sind die Erfahrungen im Trainingsbereich sehr wertvoll im Umgang mit Kunden und mit Mitmenschen aller Art. Als zertifizierte Trainerin nach ISO/IEC 17024 bin ich in der Lage, Schulungsdesigns für ganz spezielle Bedürfnisse zu entwickeln.

Astrid Haltmeyer
Dipl. Lebens- und Sozialberaterin
Trainerin / Supervisorin

Karin Praniess-Kastner
Mediatorin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin
Beraterin für Organisations- und Personalentwicklung

Barrierefreiheit & Universelles Design

Wer hat sich nicht schon über die schwierige Bedienbarkeit von Automaten geärgert, besonders wenn man im Stress war? Wer ist nicht schon einmal orientierungslos vor einem Schilderwald im öffentlichen Raum gestanden? Wer kämpfte sich nicht schon durch komplizierte Bedienungsanleitungen oder Formulare? Wer freut sich nicht manchmal über leicht verständliche Texte und Erklärungen? 

Das alles sind Hindernisse, mit denen wir uns täglich auseinandersetzen müssen. Wie einfach wäre unser Leben, gäbe es weniger oder keine Barrieren. Design for all ist für 30% der Menschen unerlässlich, für mindestens 50 % notwendig und für 100% komfortabel. Barrierefreiheit geht uns alle an und bringt für uns alle sehr viel mehr Lebensqualität.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Barrieren zu beseitigen oder gar nicht erst aufzubauen. Die Diversität unserer Gesellschaft benötigt Lösungen, die Nutzungsqualität für alle bringt. Unsere Arbeiten orientieren sich daher nach den 7 Prinzipien (Ronald L. Mace) von universellem Design:

  1. inklusiv (nicht diskriminierend)
  2. flexibel (z.B. für Kleine und Große, Links- oder Rechtshänder)
  3. einfach und intuitiv benutzbar
  4. fehlertolerant (unbeabsichtigte Aktionen haben keine negativen Folgen)
  5. sensorisch wahrnehmbar (nicht nur sehen, auch tasten oder hören können)
  6. mühelos (ohne körperliche Anstrengung)
  7. zugänglich (keine räumlichen, technischen, kognitiven und emotionalen Hindernisse)

Zusätzlich noch drei weitere Prinzipien, die die Qualitäten unserer Leistungen ergänzen:

  1. konsistent (in der Benutzung auf Gelerntes zurückgreifen können)
  2. nachhaltig (begleitend, anpassbar)
  3. attraktiv und komfortabel

a_ld architektin
Lucia Dorn

iDr Design
Lisa Ehrenstrasser

Research & Data Competence
Susanne Wolf-Eberl

UNIVERSELLES DESIGN/BARRIEREFREIHEIT

Amt der NÖ Landesregierung
Generationshaus „Blaue Lagune“
Sozialtherapeutische Wohngruppen in NÖ
Universität Wien, Zentrum Althanstraße
„young activ life“ Marchegg
WKO Niederösterreich
Ausstellung „Architectur for all“
Universität Wien, Juridicum
Kinder-Reha St. Veit im Pongau
Universität Wien, Hauptgebäude
Wiener Demenzstrategie
Nationalparkhaus Stopfenreuth
Universität Wien, Zentrum für Lehrerinnenbildung
Stadt Wien Wohnbauforschung
Demenz 13 Initiative
Akademie der bildenden Künste
AKH Wien
Salzburger Landeskliniken
Pensionsversicherungsanstalt
Österreichische Gesundheitskasse

VORTRÄGE/SCHULUNGEN

Facility Management Austria
Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Austrian Standards plus
Murad und Murad Bildungsnetzwerk
Stadtgemeinde Ybbs
WK Burgenland – Baumeister
X-SIEBEN Trainingszentrum
Universität Wien
New Design University
Design for all
Forum Qualitätspflaster
Blinden- und Sehbehindertenverband WNB

Aug. 2021, TGA — Barrierefrei durchs Leben, Interview
Aug. 2021, Der österreichische Installateur — Interview zum Lehrgang
Jun. 2021, TGA 6 | 21  — Altersgerechte Bäder, wirklich ein muss?
Apr. 2021, TGA 4 | 21  — Das Krankenhaus der Zukunft
Dez. 2020, TGA Jahrbuch — Wer braucht eigentlich altersgerechte Produkte?
Aug. 2020, TGA 6 | 20 — smart ist nicht für alle smart, Serie 2
Jul. 2020, design for all | Der Shutdown eine Tragödie, oder auch eine Chance?
Jun. 2020, TGA 6 | 20 — smart ist nicht für alle smart, Serie 1

Jun. 2020, Journal Architektur/Wettbewerb — Mehr als Barrierefreiheit
Feb. 2020, Forum Qualitätspflaster — Oberflächen für alle
Jan. 2020, TGA Planung | 20 — Universal Design als Norm, geht das überhaupt?
Nov. 2019, Quartier 6 | 19 — Universale Bäder, Heute für morgen bauen
Jun. 2019, TGA 6 | 19 — Ein Badetraum trifft universelles Design
Mai. 2019, Der österreichische Installateur — Bewährter Lehrgang im neuen Design
Apr. 2019, Regionalmedien Austria — Das Haus, das an alle denkt
Dez. 2018, TGA Jahrbuch — Barrierefrei, und was kommt jetzt?
Aug. 2018, TGA 6 | 18 — Design for All
Apr. 2018, Universität Wien — Universal Design, die Zukunft von Barrierefreiheit 

Apr. 2018, diePresse — Immer ein offenes Ohr

Nov. 2017, Gebäude Installation — Barrieren am Weg zur Barrierefreiheit
Okt. 2017, Vortrag — barrierefreie Evakuierungskonzepte
Jun. 2017, DFA Newsletter — 10 Jahre Übergangsfrist – „nix is passiert“
Dez. 2016, Architecture for all — Ausstellung im Designforum MQ
Sep. 2016, DFA Newsletter — warum ist Universaldesign spannend
Jän. 2016, Baubildungstage Burgenland
Feb. 2014, diePresse — Barrierefreie Büros: Wegweiser & Blindenleitsysteme
Sep. 2013, diePresse — Refurbishment
. 2021,